Inbetriebnahme

Fremdaggregate (Aggregate die nicht von mir geliefert wurden) nehme ich auch in Betrieb.

Es werden folgende Tests durchgeführt:
(Voraussetzung: das Aggregat muß fest in der Dreipunktaufhängung mit dem Schlepper verbunden sein, das Aggregat muß mit seinen Füßen Bodenkontakt haben.)

* Leistungstest: maximale Wirkleistung des Aggregates (bei Cosinus Phi 1)

Es werden 2 Heizlüfter á 30 kW (40 PS) für den Leistungstest verwendet,
zusätzlich werden immer mehrere Schlepper dem Leistungsest unterzogen.

* wird nicht die maximale Wirkleistung erreicht, muß die Getriebeübersetzung geändert werden
* Überprüfung der Übersetztung Getriebe - Generator
* Überprüfung der Überwachungseinrichtung für Über/Unterspannung
* Überprüfung der Überwachungseinrichtung für Über/Unterfrequenz (Drehzahl)
* Test des eingebauten FI-Schutzschalters (für Feldbetrieb)

Wenn diese Tests erfolgreich abgeschlossen sind, wird das Gerät an der dafür vorgesehenen Einspeisesteckdose angeschlossen.

Anschließend wird der Netzumschalter auf Generatorbetrieb umgeschaltet. Somit wird die Gesamtanlage vom Generator betrieben.

Es werden sämtliche FI-Schalter (RCD) mit dem FLUKE 1653 Multifunktionstester  in den einzelnen Teilanlagen auf Fehlerstrom und Auslösezeit überprüft.
Um somit die Schutzmaßnahme (FI) bei Generatorbetrieb (Inselbetrieb) zu gewährleisten.
Die Drehstromverbraucher werden auf richtiges Drehfeld überprüft.

Die Aggregate werden nach der Maschinenrichtline 2006/42EG und dem Arbeitsblatt des Bundesverband der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften e. V. (Hauptstelle für Sicherheit und Gesundheitsschutz) gebaut.

Das PZ.LSV-Prüfzeichen ist erteilt, siehe Zertifikat.l

[Home] [Aggregat] [Zertifikat] [profi Sonderdruck 1] [profi Sonderdruck 2] [EATON: Referenz] [Bericht Land & Forst] [Bericht dlz] [Bezirksregierung] [Leistungsgrößen] [Technische Daten] [Bilder] [Inbetriebnahme] [Vorführung] [Betriebsanleitung] [Kontakt/Impressum]